Solidarität mit den Protesten gegen den AfD Parteitag in Köln

Liebe Freundinnen und Freunde,

allen, die am 22. April in Köln gegen den Parteitag der völkisch-nationalistischen und rassistischen AfD protestieren, senden wir unsere solidarischen Grüße.

In Kiel und anderen Orten in Schleswig-Holstein haben wir den Landtagswahlkampf der AfD durch den Einsatz vieler Menschen bisher massiv behindern und gar dafür sorgen können, dass sie mancherorts nicht mal einen Raum für ihre Hetze finden konnte – so auch in der Landeshauptstadt Kiel, wo die Auftaktveranstaltung des Wahlkampfes hätte stattfinden sollen. Auch in kleineren Orten fanden sich viele Einwohner*innen bereit, der AfD zu zeigen, dass sie keineswegs willkommen ist.

Die Ereignisse der letzten Wochen und Monate zeigen uns, dass ein gesellschaftlich breit getragener Protest gegen rassistische,
migrationsfeindliche und antifeministische Positionen möglich und notwendig ist. Sie zeigen uns auch, dass der Widerstand gegen jene Parteien, die solche Position vertreten, kein Großstadtphänomen ist.
Sie zeigen uns, dass in den Momenten, in denen wir gemeinsam gegen menschenverachtende Positionen aufstehen, wir eine reale Chance haben jenen, die diese Positionen vertreten, die Öffentlichkeit zu entziehen und sie in die Defensive zu drängen.

Während Ihr den Provokateur*innen der AfD auf den Straßen Kölns die gebührende Antwort erteilt, sind wir in unserer Stadt nicht tatenlos.

Unterstützer*innen der Kampagne „Aufstehen gegen Rassismus“ Schleswig-Holstein werden heute am Sonnabend an der Kieler Förde ein großes Transparent enthüllen, das die Aufschrift „Kiel grüßt Köln – Aufstehen gegen Rassismus“ trägt. Dabei werden wir auch Eure Aktionen bekanntmachen und Informationsmaterial unserer Kampagne gegen die AfD verteilen.

Liebe Freundinnen und Freunde,

im Kampf gegen Rassismus und Faschismus und die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen diese Übel gedeihen können, brauchen wir einen langen Atem. Wir werden im ganzen Land immer wieder aufeinander angewiesen sein.

Unsere Alternative heißt Solidarität.
In diesem Sinne wünschen wir Euch am 22.04. viel Erfolg.

Kampagne „Aufstehen gegen Rassismus“ Schleswig-Holstein
Runder Tisch gegen Rassismus und Faschismus Kiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.